Posts mit dem Label Garten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Garten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 19. Mai 2017

Mein Frühlingsgarten rund um den 20. Mai

 

Schon zu Beginn unserer Bloggeraktion war es spannend zu erfahren, dass alle Bloggerinnen in ganz unterschiedlichen Gegenden gärntern. Manche in kleinen Gärten, manche in größeren, ganz am Land oder in der Stadt, im Flachland oder eher gebirgig, in Deutschland und in Österreich. So entstand die Idee, an einem Stichtag unsere Gärten und den Vegetationsstand zu vergleichen.

http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2017/03/mein-fruhlingsgarten-sieben-blogs-offen.html

Zunächst erschien uns das Osterwochenende passend, am Anfang des Frühlings ist der Unterschied in den Gärten sicherlich am besten sichtbar. Das Wetter machte uns einen dicken Strich durch diese Rechung, denn rund um Ostern lag bei fast allen wieder Schnee. Eine dicke geschlossene Schneedecke von mehr als 20 cm auf dem blühenden Flieder - das hat es bei uns in Wien sicherlich seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben.

Also verschoben wir die Aktion ein wenig und in den nächsten Tagen könnt ihr auch auf den anderen Blogs lesen, was sich aktuell im Garten so tut.

Petra von Mami Made It
Ines von Eclectic Hamilton
Kathrin von Topfgartenwelt 
Susan von Mein Gartenglück
Katharina von Kleingartentraum
Anja von Gartenbuddelei
Marie von Von Tag zu Tag - Mariesblog

Mein Garten - ich gärtnere im Flachland, in Wien, am Rande des Wienerwalds - hat das bunte Farbenkleid des Erstfrühlings abgelegt und ist derzeit vor allem wunderbar saftig grün. Rund um den Teich ist der Bewuchs besonders dicht, in den nächsten Tagen werden dann Knöterich und Dotterblumen mit dem Blühen beginnen, gefolgt von Seerosen und Blutweiderich.



Die Obstbäume und Stauden bilden wunderbar viele Früchte aus. Hier die Heidelbeeren im Moorbeet, in ein paar Wochen sind sie erntereif.


Die Ribisel sind eine frühe rote Sorte und werden pünktlich rund um den Johannistag reif werden.


Auch unser winzigkleiner frisch gepflanzter Kirschbaum strengt sich mächtig an. Die Früchte - eine sehr frühe Sorte - sind sogar schon ganz leicht rötlich überhaucht.


Jetzt ist die Zeit der Akkeleien, ich liebe diese zarten Blüten sehr und sie dürfen sich im Garten versamen. Lästig werden sie nie und wenn die Blüte vorbei ist, sehen die Blätter das ganze Jahr über sehr attraktiv aus.


Im Gemüsegarten ist Hochsaison. Alles ist in der Erde, wie man so schön sagt, wobei ich in diesem verrückten Frühjahr auch ein paar Totalausfälle hinnehmen musste. Die absolut robusten Saubohnen, die ich immer Schäfchenbohnen nenne, weil ihre schwarzweißen Blüten wie Kärntner Brillenschafe aussehen, keimten heuer überhaupt nicht. Auch der Salat ließ sich sehr viel Zeit, normalerweise kann ich ab Mitte April täglich Salat ernten, heuer erst ab Mitte Mai. Ein weiterer Totalausfall war heuer der Knoblauch.


Die Kartoffeln, diesmal sind es Bintje, wachsen schon schön und kräftig. Ab Feber durften sie am Fensterbrett vortreiben, jetzt sind sie schon gute 20 cm hoch.


Die Rosenknospen sind überall dick gefüllt und werden in den nächsten Tagen aufblühen. In meinem Garten gibt es sehr viele Rosen - hier ein Post dazu - dann wird der Garten ein buntes Blütenmeer. Die allererste Rose - Coral Dawn an der Gartenhütte - hat schon eine richtige Blüte.


Danke für den Besuch in meinem Garten. Schaut unbedingt auch in den anderen Gärten vorbei, es gibt so viel zu sehen.

Wer seine eigenen Gartenprojekte und Bilder hier zeigen will - bitteschön! Die Gartenlinkparty ist noch offen. Mach mit!


Linkpartyregeln
  • Projekte, die zum Thema Garten passen. Aber auch Fotos, Impressionen, Eindrücke, Reiseerinnerungen sind willkommen.
  • Es können gerne auch ältere Projekte verlinkt werden, auch mehrere Projekte pro Blog.
  • Bitte keine Werbung, keine direkten Links zu Shops, keine kommerziellen Links.
  • Link zum Post, nicht zum gesamten Blog.
  • Backlink im Post zu mindestens einem der mitwirkenden Blogs.





Auf Instagram gibt es ebenfalls traumhafte Fotos unter  #meinfrühlingsgarten2017. Auch hier kann jeder mitmachen.

https://www.instagram.com/explore/tags/meinfr%C3%BChlingsgarten2017/


Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde. Vielen Dank an die Veranstalter für die Mühe!


Freitag, 17. März 2017

Mein Garten - und Gartenlinkparty 2017

In zahlreichen Posts habe ich schon über meinen Garten berichtet, heute stelle ich erstmals einen groben Übersichtsplan vor. Mein Garten ist ein typischer Reihenhausgarten, allerdings sehr großzügig bemessen, da er bereits vor fast 100 Jahren angelegt wurde. Er ist Teil einer wesentlich größeren Gartensiedlung und daher unter Denkmalschutz. Gottseidank, bei den heutigen Grundstückspreisen in Wien würde man auf das Grundstück sonst mindestens zwei bis drei Häuser stellen.


Mein Garten ist also lang und schmal, etwa 6 bis 8 m breit - er ist absolut nicht rechteckig, aber meine Skizze ist stark vereinfacht - und ca. 70 m lang. Orientierung Ost - West, was die Bepflanzung natürlich einfacher macht, allerdings muss man stark mit den Bäumen, Gebäuden und schattenwerfenden Elementen der Nachbarn leben.

Als die Gärten angelegt wurden, gab es genau eine Gestaltung, auch unser Garten war bis vor etwa 20 Jahren so gegliedert. Ein Betonweg in der Mitte, lang und schmal und völlig gerade. Links und rechts davon dann eben Beete, Bäume, Blumen, heute oft nur noch Rasen. Meist waren die Gärten reine Nutzgärten, als solche wurden sie ursprünglich auch konzipiert. Der Garten ist groß genug, um die Bewohner zu ernähren.

In einzelnen Gärten, vor allem jenen mit älteren Bewohnern, findet man in der Siedlung noch diese ursprüngliche Gestaltung. Die meisten Gärten allerdings sind mittlerweile spannender bepflanzt, etliche leider auch nur Rasen - Thujen - Pool - kärcherbare Terrasse. Scheußlich!

Die einzige mögliche Gliederung unseres schmalen langen Gartens war natürlich in eine Abfolge von unterschiedlichen Gartenräumen, die hintereinander angeordnet wurden. Um es spannender zu machen, verschwenkten wir die Wegführung und durchbrachen die Sichtachsen mit einigen größeren Gewächsen. Somit kann man den Garten (außer im Winter, wenn tatsächlich alles kahl ist) nicht auf einen Blick erfassen. Man sieht nur einen Gartenraum und erahnt den dahinterliegenden. Auch die Wäschespinne lässt sich so gut verstecken. Der Weg durch den Garten ist spannend und abwechslungsreich.



Der Vorgarten ist ziemlich genau nach Osten orientiert, eher trocken und warm und hat im Sommer gut 6 bis 8 Stunden Sonne. Somit ist er komplett als Staudenbeet gestaltet, in der Tradition der Englischen Mixed Borders. Stockrosen, Rosen, Rittersporn, Lupinien, Storchenschnabel, Pfingstrosen, hunderte Frühlingsblüher, Gräser und Astern prägen das Bild durch das Jahr.

Die Terrasse ist Naturstein, nur im Sandbett verlegt, natürlich selbst gemacht, den keine Firma übernimmt dafür die Haftung. Sie ist komplett durchlässig, liegt seit über drei Jahren und wird mit jedem Jahr schöner. In den Fugen siedeln sich Moose und kleine Trockenpflanzen an, die Terrasse ist süd-ost-orientiert und richtig heiß. Im Sommer gibt es volle Sonne ab ca. 10 h bis zum Sonnenuntergang.

An die Terrasse anschließend befindet sich eine kleiner Rasenfläche, in die wir die Wasserversorgung eingraben ließen. Ein richtig großer Tank, von der Regenrinne beschickt, speichert Wasser fürs Gartengießen. Das ist in Wien wichtig, in durchschnittlichen Jahren regnet es nur ca. 700 mm, das meiste davon nicht im Sommer. Ohne Gießen und gute Planung gibt es hier in manchen Jahren sonst keinen üppigen Garten.

Gleich zur Erklärung: der Plan ist ungenau. Ich habe ihn stark in der Länge verkürzt und es auch sonst mit dem Maßstab nicht so genau genommen, sonst kann man den Garten gar nicht richtig auf ein Blatt zeichnen, das wird euch auf den Fotos sicher auffallen. Die Wiese zwischen Teich und Nutzgarten ist beispielsweise wesentlich länger als dargestellt, sie nimmt fast ein Drittel des Gartens ein. Dort verstecke ich auch die Wäschespinne zwischen etlichen Büschen.

Highlight des Gartens ist sicher der Seerosenteich. Er wurde etwa 2002 angelegt, also noch lange bevor wir den Garten übernahmen und war 2011 völlig zugewuchert und eigentlich abgestickt. Eine der ersten Aktionen, noch vor dem Hausumbau, war es, den Teich komplett auszuräumen und neu zu bepflanzen. Die Kinder retten alle Tiere wie Molche und Larven in großen Mörteltrögen, um sie danach wieder in den Teich zu setzen. Seither achten wir auf die Wasserqualität und der Teich funktioniert als Ökosystem wunderbar.

Nach dem Teich folgt eine relativ große Nutzwiese, zum Spielen und in der Sonne liegen. Im hintersten Bereich des Gartens ist der Nutzgarten angelegt. Eine kleine Gartenhütte nimmt Geräte und Werkzeug auf, davor stehen drei Hochbeete. Links und rechts davon befindet sich der Naschgarten mit Ribiseln, Himbeeren, Stachelbeeren, Schwarzen Johannisbeeren, Erdbeeren und Heidelbeeren.

Jetzt im Frühjahr darf ich euch einladen, meinen Garten virtuell zu besuchen. Ich werde euch regelmäßig zeigen, was sich in den einzelnen Bereichen tut, was wächst, blüht und wie sich der Garten verändert.

Sechs weitere Blogs sind auch bei dieser virtuellen Gartentour dabei. Besonders spannend ist es, dass wir alle in unterschiedlichen Regionen gärtnern und natürlich völlig verschiedene Gärten haben. Schaut regelmäßig vorbei, alle Gartenfreunde werden sicherlich auf ihre Rechnung kommen, das verspreche ich.


Petra von Mami Made It
Ines von Eclectic Hamilton
Kathrin von Topfgartenwelt 
Susan von Mein Gartenglück
Katharina von Kleingartentraum
Anja von Gartenbuddelei

Nicht nur wir haben tolle Gärten, daher gibt es hier eine Linkparty zum Thema Frühlingsgarten. Jeder kann seinen Garten, seine Fotos, seine Projekte verlinken. Die Linkparty ist ab sofort bis Ende Mai offen und auch auf allen anderen Blogs unserer Frühlingsgartenaktion zu finden. Alle Projekte, die etwas mit dem Thema Garten zu tun haben, dürfen verlinkt werden, auch ältere Projekte, auch mehrere Projekte je Blog. Besonders freuen wir uns natürlich über aktuelle Posts zum Frühlingsgarten 2017.

Linkpartyregeln

  • Projekte, die zum Thema Garten passen. Aber auch Fotos, Impressionen, Eindrücke, Reiseerinnerungen sind willkommen.
  • Es können gerne auch ältere Projekte verlinkt werden, auch mehrere Projekte pro Blo.
  • Bitte keine Werbung, keine direkten Links zu Shops, keine kommerziellen Links.
  • Link zum Post, nicht zum gesamten Blog.
  • Backlink im Post zu mindestens einem der mitwirkenden Blogs.



Ich freue mich auf einen tollen Frühling 2017. Er hat zwar spät begonnen, aber derzeit kann man über das Wetter wirklich nicht klagen.

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten auch immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde.

Freitag, 10. März 2017

Mein Frühlingsgarten - sieben Blogs öffen ihre Gärten

Ganz herzlich willkommen zur unserer Bloggeraktion "Mein Frühlingsgarten". Sieben Blogs öffnen in den nächsten Wochen ihre Pforten und laden euch in den Garten ein. Mit dabei sind:


Petra von Mami Made It
Ines von Eclectic Hamilton
Kathrin von Topfgartenwelt 
Susan von Mein Gartenglück
Katharina von Kleingartentraum
Anja von Gartenbuddelei
Marie von Von Tag zu Tag - Mariesblog

Wir alle lieben unsere Gärten, den Frühling und können es am Ende des Winters kaum erwarten, dass es wieder losgeht. Garteln, Werkeln, neue Projekte oder einfach nur entspannen und die Seele baumeln lassen. Hauptsache Garten.

So unterschiedlich die Blogs sind, so verschieden sind auch die Gärten, lasst euch also überraschen, was ihr alles zu sehen bekommt.

Weil es so viele tolle Blogs gibt und ihr sicherlich auch viele gute Gartenideen habt, planen wir  eine Linkparty, die auf allen Blogs erscheinen wird. Hier können dann alle ihre Gärten vorstellen und Projekte verlinken. Die Party geht nächste Woche los, in vielen Gärten herrscht ja derzeit noch Winterstimmung. Außer ein paar Schneeglöckchen und Kroki tut sich bei mir noch nicht viel, obwohl ich gestern die allerersten winzigkleinen gelben Spuren an meiner Forsythie entdeckte. Mikroskopisch, aber definitiv vorhanden. Ich liebe die Frühlingszeit.

Auf Instagram geht es ebenfalls los, Fotos mit #meinfrühlingsgarten2017 verlinken und mitmachen.

Ich freue mich auf eine tolle Reise durch zahlreiche Frühlingsgärten.

Mit liebem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten auch immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Weihnachtsdeko in Haus und Garten

Dekorieren ist eine meiner - sehr unarchitektischen (gibt es das Wort?) - Leidenschaften. Architektur, Design und Dekoration passen zumindest nach der Meinung führender Architekten nicht zusammen. Also fröne ich meiner Lust ganz unprofessionell privat und verschönere mein Haus und meinen Garten nach meinen Vorlieben.


Schon in Zeiten, als wir in diversen Wohnungen lebten, war saisonal wechselnde Dekoration eine wunderbare Gelegenheit, neue Farben und Fröhlichkeit in die Räume zu bringen. Mittlerweile liebe ich es, auch den Bereich rund ums Haus einzubeziehen. Terrassentische, Fensterbretter, leere Cottotöpfe, Gartenhütte - nichts ist vor mir (eigentlich uns) sicher, denn meine Familie mag es ebenso gerne wie ich, zumindest in der Weihnachtszeit.


Pünktlich zum ersten Advent kroch mein kleinerer Sohn in den Dachboden und sortierte passende Weihnachtsartikel heraus. Mein Mann wiederum schleppte mehrere Lichterketten aus dem Baumarkt nach Hause. Dekolust ist ansteckend!


Die Fensterbretter wurden dieses Jahr unterschiedlich dekoriert, die Straßenseite mit den Blumenkisterln, aber auf der Gartenseite gibt es keine Kistchen. Warum? Weil diese Fensterbretter - und zwar alle - als Einflugschneise für die Katzen herhalten müssen. Die beiden Tiger gehen ausschließlich durch die Fenster ein und aus, auch im ersten Stock, meine Güte, für eine Katze ist es doch nicht weiter schwierig, über drei Dächer und Vorsprünge bis aufs Fensterbrett im ersten Stock zu klettern. Und viel cooler. Ok....


Vor den Gartenfenstern stehen kleine Metallbecher mit entsprechendem Abstand, damit dazwischen eine Katze durchsausen kann. Ebenso am Gartentisch und der Frost hat alles winterlich angezuckert.

 
Als wir neu in unser - damals in vielen Bereichen halbfertiges - Haus zogen, hatte ich wenig Lust auf Dekoration. Zu viele andere Dinge schienen mir wichtiger. Ein großer Fehler, denn man kann eine Wohnung, ein Zimmer, einen Bereich immer schön gestalten - egal, ob alles rundherum "perfekt" ist oder nicht. Aufräumen, sauber machen und das Vorhandene schön präsentieren, das geht immer! Hier gibt es zahlreiche weitere Projekte rund um Haus und Garten zu sehen.


Das Haus ist nach wie vor nicht "ganz" fertig, wann ist das ein uraltes Haus schon jemals, aber den Spaß am Dekorieren lasse ich mir von unsinnigen Perfektionsansprüchen schon lange nicht mehr verderben. Außerdem haben mein Mann und ich ständig derartig viele Projekte rund um Haus und Garten laufen, dass wir vermutlich sowieso niemals fertig werden - oder fertig werden wollen. Es gibt immer wieder so viele wunderbare Ideen zu verwirklichen, Bedürfnisse und Lebensumstände ändern sich schneller, als man schauen kann und wer gerne werkelt, wird immer wieder etwas Neues finden, das er umgestalten möchte.


Wer auch gute Ideen für Advent, Weihnachten und Silvester hat und diese gerne herzeigen möchte - hier gibt es eine Linkparty für alles, woran im Advent gearbeitet wird.

Mit liebem Gruß
Marie

Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Schau doch auch vorbei, es lohnt sich immer!

Montag, 5. Dezember 2016

Struktur im Wintergarten

Wenn ich mich an die Gärten meiner Kindheit im Winter erinnere, so habe ich vor allem etwas noch genau vor Augen: schwarze leere Beete und kahle Sträucher und Bäume. Mit absoluter Akribie wurde im Herbst alles abgeschnitten, abgerecht und sauber gemacht. Kein Blatt lag auf den Beeten, keine abgestorbene Staude war vorhanden, alles war aufgeräumt und leer. Es gab nur wenige immergrüne Pflanzen, die Gärten waren hauptsächlich Nutz- und Blumengärten.


Mit den modernen Gartenmethoden hat sich viel geändert, vor allem, dass im Herbst nicht mehr alles abgeschnitten werden muss. Laub darf unter den Sträuchern liegen bleiben und bietet vielerlei Getier warmen Unterschlupf für den Winter. Durch Schnee und Nässe zerfällt es zu fruchtbarstem Kompost - eine wahre Wohltat für den Gartenboden und alle Pflanzen.

Dienstag, 29. November 2016

Sommerblumen im Kalthaus

In meinem Garten gibt es viele mehrjährige Stauden und Blüher, aber ohne einjährige Frühlings-, Sommer- und Herbstblüher ist der Garten langweilig. Cosmeen und Kapuzinerkresse, Ringelblumen und Astern, Wicken und Sonnenblumen, die Liste ist endlos.


In den letzten Jahren zog ich die Sommerblüher immer gemeinsam mit dem Gemüse ab Jänner / Feber / März im Haus vor und setzte die Schönheiten dann nach den letzten Frösten ins Freie. Einige säte ich auch gleich ins Beet. Das Ergebnis war immer das Gleiche - sie kamen wunderschön, aber spät. Spät im Jahr meine ich, die Kapuzinerkresse beispielsweise wurde erst im Herbst so richtig üppig und blühfreudig - kurz darauf erledigte sie aber leider der erste Frost.

Montag, 14. November 2016

Die besten Pflanzen für den Herbstgarten

Bunt, abwechslungsreich, strukturiert und spannend soll er sein - mein Garten, rund ums Jahr. Im Herbst und im Winter ist das nicht ganz einfach zu erreichen, wir leben in einer Gegend mit vier Jahreszeiten, wovon zwei eher unfreundlich zu Blühendem und Wachsendem sind.




Doch es gibt zahlreiche Pflanzen, die immergrün sind, tolle Früchte oder Samenstände produzieren, im Winter eine schöne Silhouette abgeben und sich auch noch für herbstliche Dekos eignen.

Donnerstag, 3. November 2016

Frischer Salat im November

Heute konnte ich wieder eine große Schüssel frischen jungen Salat ernten. Nein, das ist kein Post, den ich im Frühjahr vorbereitet und dann vergessen habe, heute konnte ich ernten, heute, am 3. November. Wie das geht? Mit ein wenig Planung und - das muss ich ehrlich zugeben - viel Wetterglück. Es ist nicht jedes Jahr so, dass noch so viel wächst.




Mein Plan Ende August war folgender: in alle Karrees, die abgeerntet wurden, streute ich Salatsamen. Bunt gemischt, Babyleaf - Sorten, Spinat, Vogerlsalat, Mizuna, Eichblatt, Lollo Bionda, einfachen Grünen Häuptelsalat.




Einige dieser Karrees blieben leer, die Samen wollten nicht mehr keimen. Viele allerdings gingen auf und so kann ich heute, Anfang November, Salat wie im Frühjahr auf den Tisch bringen.




Dazu beigetragen hat der warme September, in dem die Pflänzchen keimen und ordentlich wachsen konnten. Auch der Oktober ging nicht böse mit dem Salat um, es war hier zwar extrem nass, kühl und trüb, aber nicht frostig. Es gab allerdings auch schon Jahre, in denen nichts mehr keimte, wenn der September kalt und nass war.




Schon im Oktober konnte ich vereinzelt Blättchen ernten, jetzt im November werde ich den Salat so schnell wie möglich komplett verbrauchen, wir sind sicherlich nur mehr wenige Tage vor dem ersten strengen Frost entfernt. Ein wenig Raureif gab es schon an ein paar Tagen, aber ganz leichter Frost macht Salat nicht so viel aus. Er verträgt nur lange tiefe Temperaturphasen nicht.




Den Vogerlsalat lasse ich überhaupt im Beet, wenn mein Plan aufgeht, gibt es zu Weihnachten frischen Salat. Leichter bis mittlerer Frost macht auch diesen Pflanzen nicht allzu viel, die tiefen Temperaturen, die im Jänner und Feber bei uns herrschen, wird er allerdings nicht aushalten.




Die Kapuzinerkresse grünt und blüht sich nochmals zu neuer Hochform.



  
Wunderbar, sie rankt mittlerweile bis in die benachbarten blutroten Heidelbeeren. Ein toller Kontrast. Die Blüten schmecken gut im Salat, ein wenig pfeffrig und sehr würzig. Ausprobieren!




Bisher stehen die Salatpflanzen völlig ungeschützt am Beet, sollte noch einiges an Salat da sein und Frostnächte drohen, werde ich vielleicht ein wenig Vlies aufbreiten.




Das Frühbeet hat sich im Herbst nicht bewährt, es kommt einfach zu wenig Licht zu den Pflanzen, auch wenn man es öffnet, etc. Sie mögen es lieber, wenn sie frei im Beet stehen können.




Im Frühjahr allerdings werde ich es auspacken, denn unter Glas kann man die ersten Salate schon im Feber anpflanzen.




Frischer Salat im November - das geht auch in unserem Klima. Nicht immer, nicht jedes Jahr, aber einen Versuch ist es wert. Einfach Mitte bis Ende August nochmals aussäen - und warten. Mit ein wenig Glück, gibt es noch eine tolle Ernte.

Mit liebem Gruß

Marie


Natürlich nehme ich wieder an Linkpartys teil. Schau doch auch vorbei, es lohnt sich immer!

Dienstag, 9. August 2016

Gärtnern ohne Garten - Holland

Grünes und Blühendes gedeiht überall - auch ohne Garten. Zeitweise müssen auch die grünsten Daumen ohne eigene Beete auskommen, auf welche Ideen sie dabei kommen, zeige ich auch heute wieder. Diesmal am Beispiel Holland.

Gärtnern ohne Garten in Venedig ist hier zu sehen. Schau vorbei!

Gärntner in Töpfen, Schalen, Kisterln etc. ist die Standardvariante. In Holland gibt es wunderbare und teilweise auch sehr große Beispiele für kreative Pflanzgefäße. Vor jeder Türe steht irgendetwas Grünes. Toll!




Brückengeländer werden ebenso selbstverständlich begrünt wie bei uns Balkone. Im Hintergrund ist ein kleiner Kanal, ganz grün von Wasserlinsen. Man sieht gar kein Wasser mehr.




Große Töpfe mit kleinen Bäumen werden farbenprächtig unterpflanzt.




Vor vielen Häusern, unmittelbar am Gehweg, finden sich winzige schmale Rabatten, oft nur wenige cm breit. Dort wächst alles, was man sich vorstellen kann, sogar Küchenkräuter. Ob ich sie ernten würde, wage ich zu bezweifeln, in Holland gibt es auch viele Hunde, aber Basilikum und Co machen sich auch als Dekopflanzen gut.







Wenn kein Platz am Boden da ist, geht es eben in die Höhe. Kletterpflanzen am Regenrohr. Wunderschön.




Ein großer Trog und schon geht es die Fassade hinauf. Hauptsache grün. Clematis und Efeu im wunderbaren Zusammenspiel.




Auch dort, wo eigentlich überhaupt kein Platz mehr ist, in Ritzen zwischen Hausmauer und Gehsteig, wachsen sie - meine absoluten Lieblinge. Stockrosen und Stockmalven.







Und auf dieser Bank unter den Rosen hätte ich gerne auf jemanden gewartet.




Sogar Poller werden begrünt - eine absolut innovative Idee.




Für alle Liebhaber von Grünem und Blühendem: auch wenn der Garten klein, winzig oder gar nicht vorhanden ist, es gibt unzählige Ideen, um sich Freude ins (oder vor das) Haus, auf den Balkon oder das Fensterbrett zu holen.

Mit liebem Gruß

Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde. Vielen Dank an die Veranstalter für die Mühe!

Freitag, 24. Juni 2016

Rosenzeit

Ich liebe Rosen, einmalblühende, wilde, öfterblühende, gefüllte, einfache, rankende, und überhaupt alle. In meinem Garten wachsen derzeit bereits 12 Rosenarten, leider noch viel zu wenige, aber das kommt schon noch.




Einige Rosen haben wir mit dem Garten übernommen, die vielen wunderbaren Wildrosen zum Beispiel. Sie sind zwar sehr wuchsfreudig und unheimlich stachelig, müssen also ordentlich gezähmt werden, aber wenn sie Anfang Juni blühen, ist der Sommer nicht mehr weit. Zusätzlich gibt es im Herbst wunderbare Hagebutten, toll für jede Herbstdeko.




Diese weiß - rosa Rose heißt Schneewittchen und ist eine uralte Strauchrose. Sie hat bei uns bereits sehr viel erlebt. Als ursprünglich im Garten vorhanden dürfte sie mittlerweile mehr als 50 Jahre alt sein. Das war auch ihr Glück, denn sie steht unmittelbar neben dem Hauseingang und wurde über zwei Jahre von dutzenden Bauarbeitern de facto fast zu Tode getrampelt - aber nur fast. Kaum waren die Bauarbeiten vorbei, zeigten sich wieder zarte Triebe und mittlerweile ist sie kräftig gewachsen und blüht von Juni bis zum Frost. Eigentlich sollten die Blüten reinweiß sein, woher die rosa Einsprenkelungen kommen, kann ich mir nicht erklären. Aber es sieht hübsch aus.




Dem Koch Eckart Witzigmann ist diese essbare Rose gewidmet. Auch eine Strauchrose, wird sie ca. 120 cm groß werden. Derzeit ist sie noch klein, im letzten Herbst neu gepflanzt, ein Abverkaufs - Angebot im Gartencenter, das ganz wunderbar in den Vorgarten passt.




Hawaii nennt sich diese zauberhafte Kletterrose, die am Weg neben dem Teich ranken darf. So perfekte Blüten muss man einfach einmal sehen! Sie duftet auch leicht und wunderbar, hat aber ziemlich böse Stacheln. Aufpassen.




Diese kräftige Ramblerrose heißt Marie Vieaud und ist eine Züchtung aus 1924. Das weiß ich allerdings erst seit kurzem, für mich war und bleibt sie immer die "Friesacher Rose". Sie wächst seit ich denken kann im alten Garten meiner Großmutter und als ich mich ein wenig mit Stecklingsvermehrung zu beschäftigen begann, schnitt ich vor etwa vier Jahren einfach ein paar Stecklinge ab und steckte sie in die Erde. Damals war hier Baustelle und ich vergaß die Stecklinge völlig. Vier Jahre später hat sich einer so richtig schön etwickelt und berankt mittlerweile einen ganzen Zaun. Die Rose blüht nur einmal, dann aber kräftig und hat wunderschönes dichtes Laub, das auch das restliche Jahr gut aussieht.




Wie diese Rose heißt, weiß keiner mehr, sie ist kräftig rosarot, leicht rankend, einmalblühend und hat ebenfalls Bauarbeiten uns sonstige Widrigkeiten problemlos überstanden.




Elfe nennt sich diese stachelige Kletterrose, die ebenfalls am Zaun ranken darf. Sie ist noch klein und wird sich hoffentlich gut entwickeln.




Den Namen dieser rosa öfterblühenden Strauchrose kenne ich nicht. Sie war ebenfalls im Abverkauf, namenlos, wurzelnackt und um 1 Euro zu bekommen. Ein richtiges Überraschungspaket also. Das kann fürchterlich schief gehen, aber einen Versuch ist es Wert. Die Rose wächst schön und gesund und ich bin gespannt, wie groß sie noch werden wird.




Für unser Rosenbeet neben der Terrasse wollten wir ROSAfarbene Bodendeckerrosen, The Fairy, weil ich damit schon gute Erfahrungen hatte. Wir kauften also im Gartenfachmarkt (!) etliche noch nicht blühende ROSA The Fairy, die sich mittlerweile aber als dunkelrot entpuppten. Ob es überhaupt The Fairy ist, sei dahingestellt, aber sie wachsen gut und blühen üppig. Da das Terrassenbeet aber eigentlich eher rosa - weiß - lila sein soll, werden diese Rosen im Herbst ins Feuerbeet übersiedeln. Dort passen sie mit ihrem kräftiger Rot einfach besser.

Der starke Regen der letzten Wochen hat den Rosenblüten zugesetzt, man sieht es gut auf den Bildern, sie sind alle etwas mitgenommen. Macht nichts, die meisten sind öfterblühend, ich werde die verblühten einfach schneiden und auf neue Knospen hoffen.

Einen schönen sonnigen Tag wünscht

Marie

Natürlich nehme ich mit meinen Projekten immer an den vielen wunderbaren Linkpartys teil, die ich im Bloggerland so finde. Vielen Dank an die Veranstalter für die Mühe!